Orgonit: Der richtige Aufbau !

ūüíú Herzlich willkommen auf OrgonEnergie.net =)
Mein Name ist Tobi und ich habe bereits seit √ľber 9 Jahren praktische Erfahrungen mit Orgonit und hunderte Menschen kennengelernt, die Orgonit anwenden. Ich kann euch eins sagen: Man lernt nie aus und entwickelt diese kleinen Sch√§tzchen st√§ndig weiter! =)
In den folgenden Abschnitten werde ich dir genau erläutern, was ich in den ganzen Jahren an Erkenntissen und Erfahrungen gesammelt habe, wie man Orgonit richtig baut und worauf man unbedingt achten sollte, bevor man sich einen Orgoniten kaufen möchte, oder selbst bauen möchte.

 

Meine Erfahrungen mit Orgonit

Jeder Mensch reagiert anders auf Orgonenergie und Orgonit, da wir alle verschieden und individuell sind. Der eine ist sensibler, erfreut sich im Alltag an der Energie und hat sie im Wohnzimmer, B√ľro oder √§hnlichem stehen, kann aber mit der Energie nicht schlafen. Der andere liebt die Energie zum Einschlafen, und es gibt noch zahlreiche andere Situationen. Jeder benutzt Orgonit anders.

Deswegen kann ich euch schonmal sagen, dass ihr bei mir niemals Orgonit bekommt, der angeblich f√ľr dieses oder jenes Chakra steht oder speziell f√ľr guten Schlaf oder mehr Energie gedacht ist. F√ľr mich hat ein Orgonit IMMER eine spezielle Grundmischung an Edelsteinen und Quarzen wie zum Beispiel: Bergkristall, Amethyst, Schungit, Turmalin, Rosenquarz, H√§matit, Pyrit. Des Weiteren ist es sehr wichtig, verschiedene Metalle zu schichten, die in Wechselwirkung von paramagnetisch zu diamagnetisch geschichtet werden.

 

Warum es wichtig ist, mit ferromagnetischen, diamagnetischen und paramagnetischen Metallen in einem Orgoniten zu arbeiten:

Abwechselnde Schichten:

Die Kombination von ferromagnetischen, diamagnetischen und paramagnetischen Metallen in Schichten ermöglicht es, die verschiedenen physikalischen Eigenschaften dieser Metalle zu nutzen, um eine energetische Balance und verschiedene Schwingungsfelder zu erzeugen.

 

Physikalische Eigenschaften und energetische Balance

Ferromagnetische Metalle (z. B. Eisen)

- Physikalische Eigenschaften: Ferromagnetische Metalle werden stark von Magnetfeldern angezogen und können dauerhaft magnetisiert werden, wodurch sie ein eigenes starkes Magnetfeld erzeugen.

- Energetische Balance: Diese Metalle verstärken das äußere Magnetfeld erheblich und können dessen Energie dauerhaft beeinflussen und speichern.

 

Diamagnetische Metalle (z. B. Kupfer, Messing, Gold)

- Physikalische Eigenschaften: Diamagnetische Metalle werden schwach von Magnetfeldern abgestoßen. Sie erzeugen ein Magnetfeld, das dem äußeren Magnetfeld entgegengesetzt ist.

- Energetische Balance: Diamagnetische Metalle k√∂nnen unerw√ľnschte Energien absto√üen und tragen zur Stabilisierung und Harmonisierung der Energie bei.

 

Paramagnetische Metalle (z. B. Titan)

- Physikalische Eigenschaften: Paramagnetische Metalle werden schwach von Magnetfeldern angezogen. Sie verstärken das äußere Magnetfeld leicht.

- Energetische Balance: Diese Metalle können positive Energien leicht anziehen und umwandeln, was zu einer ausgewogenen energetischen Umgebung beiträgt.

 

Wechselwirkungen

Die abwechselnde Anordnung von ferromagnetischen, diamagnetischen und paramagnetischen Metallen kann magnetische Felder und energetische Ströme beeinflussen:

- Ferromagnetische Metalle verstärken das Magnetfeld und speichern Energie dauerhaft.

- Diamagnetische Metalle erzeugen ein entgegengesetztes Magnetfeld und sto√üen unerw√ľnschte Energien ab.

- Paramagnetische Metalle verst√§rken das Magnetfeld leicht und unterst√ľtzen die Umwandlung positiver Energie.

Diese Kombination und Schichtung kann zu interessanten physikalischen Effekten f√ľhren und die Wirkung des Orgoniten verst√§rken, indem sie absto√üende und anziehende Wechselwirkungen nutzen.

Meine Bauweise bei den Cheops-Pyramiden:

Ich habe die folgende Reihenfolge von Metallen gewählt:

  1. Kupfer (Diamagnetisch)
    Kupfer wird von Magnetfeldern leicht abgesto√üen. Es sorgt f√ľr eine stabile Basis und kann negative Energie absto√üen.
  2. Eisenspäne (Ferromagnetisch)
    Eisen wird von Magnetfeldern stark angezogen. Diese Schicht verstärkt die Aufnahme und Umwandlung von Energie.
  3. Messing (Diamagnetisch)
    Messing hat ebenfalls diamagnetische Eigenschaften und unterst√ľtzt die Stabilisierung und Harmonisierung der Energie.
  4. Eisenspäne (Ferromagnetisch)
    Eine zweite Schicht Eisen verstärkt die Energieaufnahme und -umwandlung noch einmal.

Warum nicht einfach nur Metalle mischen?

Wenn man einfach nur Metalle mischt oder nur ein einziges Metall verwendet, entstehen keine besonderen Wechselwirkungen. Die spezifischen magnetischen Eigenschaften der Metalle können nicht voll genutzt werden.

 

Zusammengefasst

  • Abwechselnde Schichten:
    Die Kombination von ferromagnetischen, diamagnetischen und paramagnetischen Metallen in Schichten ermöglicht es, die positiven Effekte der verschiedenen Metalle zu nutzen, um verschiedene Schwingungsfelder zu erzeugen.
  • Energetische Balance:
    Ferromagnetische Metalle verst√§rken das √§u√üere Magnetfeld stark. Diamagnetische Metalle hingegen sto√üen negative Energie ab, w√§hrend paramagnetische Metalle positive Energie leicht anziehen und umwandeln. Diese Balance sorgt f√ľr eine harmonisierte und ausgeglichene Energie im Orgoniten.

Mit dieser Methode stelle ich sicher, dass jedes meiner Orgonite eine optimale energetische Balance erreicht und seine volle Wirkung entfaltet. ūüôŹ